Aus den Augen, aus dem Sinn

Da meine Objektpermanenz zu wünschen übrig lässt, ist zu hoffen, dass sie mir auch bei meiner Masterarbeit ihre nicht-Dienste erweist. Zwei verdammt lange Jahre ist’s her, seit ich mich mit voller Begeisterung für die Forschungsgruppe angemeldet habe. Und zum Schluss war von dieser Begeisterung nur noch ein winziges Aschehäufchen übrig, das ich nun, mit dem Betätigen des „Senden“-Knopfs, weggepustet habe. Jetzt sind die zwei Herren gefragt, denen die Bürde Aufgabe zuteil wurde, meine 110 Seiten „Wissenschaft“ zu begutachten. Und ich gönne mir dafür ein Nickerchen, die Selbst-Erlaubnis meiner TikTok-Sucht für eine halbe Stunde zu verfallen und eine Backofen-Kürbis-Orgie (natürlich in der essgestörten Variante). Genau in dieser Reihenfolge. Ab jetzt.

Vielleicht machen wir eine Stunde TikTok draus, das ist realistischer.

Ein Kommentar zu „Aus den Augen, aus dem Sinn

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s